Hannah Arendt – endlich verstehen | Folge 3 mit Werner Renz | Podcast

Wie banal ist das Böse heute, Werner Renz?

Das sogenannte Böse ist eigentlich ganz banal. Mit dieser These in ihrem Buch „Eichmann in Jerusalem“ über den Holocaust-Organisator Adolf Eichmann brachte Hannah Arendt in den sechziger Jahren die halbe Welt gegen sich auf. Kein Wunder, rückte sie doch den Verbrecher, den man so gern dämonisiert, wieder in den Bereich des Menschlichen. Tina Heidborn spricht mit Werner Renz, dem ehemaligen Archivleiter des Fritz-Bauer-Instituts in Frankfurt am Main, über den Eichmann-Prozess, die Banalität des Bösen heute und ob man Schuld bestrafen kann.




Ersten Kommentar schreiben

Kommentar verfassen