„Stop and Frisk“: US-Gericht verurteilt Durchsuchungspraxis in New York

Ein US-Gericht hat die willkürliche Durchsuchung von Menschen auf der Straße durch die Polizei verurteilt. Das sogenannte „Stop and frisk“-Verfahren verletze die Rechte der Betroffenen, so die Richterin. Bürgermeister Bloomberg fürchtet nun einen Rückschlag in der Verbrechensbekämpfung.




Ersten Kommentar schreiben

Kommentar verfassen