Rheinischer Sauerbraten: Warum das Fleisch so zart ist | Quarks

Der Rheinischen Sauerbraten – auch „Pulled Pääd“ genannt – wurde traditionell aus Pferdefleisch gemacht. Und das ist auch Teil seines Geheimnisses.

Heute wird statt Pferdefleisch eher Rindfleisch für den Sauerbraten verwendet. Aber nur bestimmte Teile des Tieres eigenen sich für einen Schmorbraten – nämlich die stark beanspruchten Muskeln. Deren Kollagenfasern werden im stundenlangen Garprozess zu Gelatine, und das macht den Sauerbraten butterzart.

Wie der Sauerbraten klassisch zubereitet wird und was es mit dem Geheimnis des Rheinischen Sauerbratens auf sich hat, schauen wir uns in der Kölner Kult-Kneipe „Bei Oma Kleinmann“ an.

Autor: Lukas Stevens

Quelle Bildmaterial Thumbnail: [HLPhoto]/stock.adobe.com


Danke fürs Zuschauen! Hat dir das Video gefallen? Dann abonniere jetzt den einzigen offiziellen Quarks-Kanal auf YouTube: https://www.youtube.com/Quarks?sub_confirmation=1

Besuche auch: https://www.quarks.de

#Quarks auf Instagram:
https://www.instagram.com/quarks.de/
https://www.instagram.com/beautyquarks/

Quarks auf Twitter: https://twitter.com/quarkswdr

Quarks auf Facebook: https://www.facebook.com/quarks.de/

Hier gelangst du zum Clip in der WDR-Mediathek:
https://www.ardmediathek.de/video/quarks/die-chemie-des-rheinischen-sauerbratens/wdr-fernsehen/Y3JpZDovL3dkci5kZS9CZWl0cmFnLTIzYTM4ZDQ1LTkyNjQtNDk2Zi1iN2EyLTBkZGFlOWQ4ZDUxYw/

#Quarks #Sauerbraten




Ersten Kommentar schreiben

Kommentar verfassen