Lost Places in Forst – Faszination Industriekultur | rbb Kultur

Industrieruinen – jene sagenhaften „Lost Places“ – sind in Brandenburg mittlerweile mehr Mythos als Realität: Sie werden saniert, weggesprengt oder abgerissen. Forst, das „deutsche Manchester der Textilindustrie“ an der Neiße ist die große Ausnahme. Viele Gebäude dort sind in einem erbärmlichen Zustand, und aus den Dachrinnen wachsen Birken. Nun aber erobern Künstler und Musiker die leerstehenden Gebäude, angezogen vom morbiden Charme des Verfalls. Es sind Steampunks, Tänzer, aber auch Teile der Berliner Clubszene, die von den hohen Mieten in der Hauptstadt vertrieben werden und ihre Projekte streamen.

Von weit her reisen Freunde einer legendären Dampflokomotive an und beklagen den Niedergang des einstigen Stadtbahnhofs dieser Kleinbahn. Die geheimnisvollste Industrieanlage liegt gleich hinter der Grenze auf polnische Seite: eine gigantische Bunkeranlage der Deutschen Sprengchemie. Das Betreten der ungesicherten Militäranlage aus dem Zweiten Weltkrieg ist lebensgefährlich, aber es gibt Führungen. Und den vielleicht kuriosesten Beitrag zum Denkmalschutz leistet ein kleiner Verein in einem ehemaligen Kraftwerk. Er bietet „Airsoft“ an, ein militärischer Schießsport für Jugendliche. Die Einnahmen fließen in den Erhalt des Gebäudes.

Mehr Infos zur Sendung: https://rbburl.de/2rh




Ersten Kommentar schreiben

Kommentar verfassen