Hannah Arendt – endlich verstehen | Folge 5 mit Chana Schütz | Podcast

Was lernen wir von Hannah Arendt über Restitution, Chana Schütz?

Die NS-Zeit war auch ein gigantischer Raubzug: Die Nazis rafften alles zusammen, was jüdische Bürger nicht rechtzeitig in Sicherheit bringen konnten, darunter zahllose Kunstwerke und Kulturgüter. Hannah Arendt kam vier Jahre nach Kriegsende zum ersten Mal wieder nach Deutschland, und zwar als Geschäftsführerin der „Jewish Cultural Reconstruction“ – und wäre man ihren Plänen zur Restitution gefolgt, dann wären die deutschen Museen heute nicht mehr voll mit Raubkunst, meint Chana Schütz im Gespräch mit Tina Heidborn. Die Kunsthistorikerin ist stellvertretende Leiterin der Stiftung Neue Synagoge Berlin – Centrum Judaicum.




Ersten Kommentar schreiben

Kommentar verfassen